Chinesische Medizin und weitere Naturheilverfahren

Dr sc agr Anna Pomikalko


Die Chinesische Medizin lernte ich durch einen Zufall kennen: Nach meinem Studium der Biologie in Darmstadt zog ich aus privaten Gründen nach Kiel und absolvierte hier meine Doktorarbeit in den Agrarwissenschaften. Dabei lernte ich eine TCM-Ärztin kennen, die mich einmal behandelte. Das Ergebnis war so beeindruckend, das ich mehr von der TCM wissen wollte und erst mal einen Kurs belegte. Daraus ist dann eine fünfjährige Vollausbildung bei der Deutschen Gesellschaft für Traditionelle Chinesische Medizin in Heidelberg geworden (DGTCM, http://www.dgtcm.de/). Hinzu kam noch die manuelle Therapie der TCM, die Tuina, eine eigenständige, dreijährige Ausbildung. Tuina ist in Deutschland immer noch weitgehend unbekannt. Mit dem Schwerpunkt als Bindegewebsmassage ist sie heute allerdings aktueller denn je.

 

In den letzten Jahren habe ich mich dann auch den westlichen Naturheilverfahren zugewandt. Ich machte Ausbildungen in der Siener Therapie (NPSO), Azidose-Therapie (nach Dr R Collier) und Tapen (medi-tape). Methoden, die auch
das Wirkspektrum der Tuina erweitern.
Nähere Information finden Sie auch auf meiner Web-Site: www.tcm-kiel.de

Chinesische Medizin

Die Chinesische Medizin (CM) hat sich seit etwa 6000 Jahren zu einem eigenständigen Heilkundesystem entwickelt. In der klassischen Chinesischen Medizin sind fünf große Behandlungsformen etabliert, die in drei äußere und zwei innere Methoden eingeteilt werden: Tuina, Akupunktur und Moxa, Qigong, Diätetik, Pharmakologie.

Zur Analyse des Krankheitsbildes setzt die CM neben der Begragung (Anamnese), der Begutachtung des Körpers und den individuellen Merkmalen eines Menschen auch die Zungendiagnose und die Pulsdiagnostik ein.

Siener Therapie (NPSO)

Die Abkürzung „NPSO“ steht für Neue Punktuelle Schmerz- und Organtherapie. Sie ist ein eigenständiges, zusammenhängendes Therapiesystem und eine energetische Reflexzonentherapie. Die Methode wurde in den 1980er Jahren von dem Heilpraktiker Rudolf Siener (1922-1993) begründet. Er entdeckte ein neues Reflexgebiet am Bein und bemerkte, das auch geringere Reize ausreichten um eine Wirkung zu erzielen. Zusammen mit Professor Ernst Schaack entwickelte er daraus die derzeit praktizierte Therapieform.

Die NPSO ist eines der modernsten Mikro-Aku-Punkt-Systeme mit dem Schmerzen und andere Beschwerden schnell und erfolgreich behandelt werden können.

Azidose-Therapie

Die Naturheilärztin Dr.Renate Collier entdeckte die Bedeutung des Säure-Basen-Haushalts in den 1960er Jahren. Wenn unser Körper zu viel Säuren aufnimmt (durch Ernährung) oder selbst erzeugt (zB durch Streß), kann er zu wenig Säuren ausscheiden und muß den Rest im Körper lassen, vor allem im Bindegewebe. Im Gewebe findet eine Übersäuerung oder Azidose statt.

Collier forschte mit großem Elan weiter und entwickelte die Azidose-Therapie, die ihr Lebenswerk wurde..Die Azidose-Therapie nach Collier, hilft dem Körper Säuredepots abzubauen. Sie besteht aus Massagen und Empfehlungen zur Ernährung und Entsäuerung.

Tapen (medi-tape)

Fehlbelastung der Muskulatur bewirken, das manche Muskeln dauernd angespannt sind, andere zu wenig genutzt werden. Beide Muskelpartien sind dadurch unzureichend durchblutet, ihnen fehlen Sauerstoff und Vitalstoffe. Es kommt auch zu Stauung und dadurch entstehen Schmerzen.

Dr med Dieter Sielmann entwickelte die Methodik des japanischen Chiropraktikers Kenzo Kase weiter. Sielmanns medi-taping wird mit elastischen Tapebändern ausgeführt, die eine volle Bewegungsfreiheit von Haut, Gelenken und Muskulatur erreichen. Je nach Anlagetechnik und Körperregion können medi-tapes über mehrere Tage bis Wochen getragen werden.